Alles über Tontechnik

posted am: 23 Februar 2017

Die Tontechnik spielt nicht nur bei Konzerten der Lieblingsband, sondern auch im privaten Haushalt eine große Rolle. Viele Geräte, die täglich genutzt werden, stammen aus dem Bereich der Tontechnik beziehungsweise der Elektroakustik.

Was genau versteht man unter dem Begriff?

Die Tontechnik oder Elektroakustik stellt einen Oberbegriff für elektrische Geräte dar, die zur Bearbeitung, Aufzeichnung, Umwandlung und Wiedergabe von akustischen Signalen genutzt werden. Bei diesen akustischen Signalen handelt es sich in der Regel um Schall, wie zum Beispiel Konzertaufnahmen oder Ähnliches.
Es ist in der Regel nicht möglich, Schall direkt zu bearbeiten, also diesen einzufangen. Um einen Ton zu bearbeiten oder zu speichern, muss dieser zuerst in ein digitales oder analoges Signal umgewandelt werden, das am Computer verarbeitet werden kann. Das dazu verwendete Gerät ist ein sogenannter Schallwandler. Dieser besteht aus einer Membran. Trifft Schall auf die Membran, so bewegt sich diese und löst dabei eine gewisse Spannung aus. Der Spannungsverlauf wird dann als Signal gespeichert und ist individuell für jedes Signal. Ein Schallwandler, der täglich von Menschen benutzt wird, ist das gewöhnliche Mikrofon. Durch den unterschiedlichen Schalldruck wird ein Spannungsverlauf aufgezeichnet und an den anderen Zuhörer versendet. Dieser kann mit Hilfe des Verlaufes das Signal komplett reproduzieren. Ein Lautsprecher nutzt dann dieses Signal, um daraus wieder Schwingungen der Membran herzustellen und dieses schließlich in Ton umzuwandeln. 

Welche Anwendungsgebiete gibt es?

In der Regel wird die Elektroakustik in allen Bereichen eingesetzt, die in irgendeiner Art und Weise mit Ton zu tun haben. Dazu gehört in erster Linie die Aufnahme, Umwandlung und Wiedergabe von Schall, zum Beispiel bei Konzerten, für Musik-CDs oder für Handy-Klingeltöne. Eine weitere Anwendung ist zum Beispiel die Erstellung von Audiogrammen zur Beurteilung des Hörvermögens für die Anpassung eines Hörgerätes bei Senioren.

Welche typischen Geräte gehören zur Elektroakustik?

Das Mikrofon: Das Mikrofon wird zur Aufnahme von Schall benutzt. Es besteht in der Regel aus einer kleinen Membran, die durch ihre Schwingungen den Schalldruck in Form einer Spannung aufnimmt. Diese Spannung kann gespeichert oder weiter übertragen werden.

Der A/D-Wandler: Ein Analog-Digital-Wandler wandelt ein analoges Signal in ein digitales Signal um. Das bedeutet, dass Spannungskurven für den Computer in Daten bestehend aus Nullen und Einsern umgewandelt werden, damit diese weiter vom Computer verarbeitet werden können. Am anderen Ende der Ausgabe wandelt der A/D-Wandler das binäre Signal des Computers in ein analoges Signal um, das dann zu einem Lautsprecher gesendet werden kann, der die Spannungen in die Schwingungen der Membran umwandelt. 

Klangregler: Ein Klangregler (Equalizer) entfernt oder verstärkt bestimmte Frequenzen. So kann für bestimmte Situationen oder Räume eine Einstellung gefunden werden, bei der der Ton besonders gut klingt. Dazu werden mit Filtern bestimmte Frequenzen entfernt, die sonst Störgeräusche verursachen würden. 

Heute sind viele dieser Komponenten in einem sogenannten Mischpult verbaut. An dieses kann ein Computer angeschlossen werden. Das Pult dient dann nicht nur als Equalizer, sondern bietet auch Anschlüsse für verschiedene Audioquellen und weiteres Zubehör. Es wird oft bei Konzerten oder bei Diskotheken eingesetzt.

Diese Geräte können bei Unternehmen gemietet werden, wenn sie nur für ein bestimmtes Event benötigt werden. Für regelmäßige Events mit hohen Qualitätsansprüchen empfiehlt es sich, sich von einem Fachhändler, wie zum Beispiel Rail Systems PA-Service Alexander Friedrich beraten zu lassen.

 

Teilen

letzte Posts


Archiv

2017